[52 Games #2 ] Little Creatures!

zwo_52_games

Kann leider kein Foto machen, habe das Spiel an 1 coole Kollegin verliehen.

#52Games vom Zockwork Orange – dem Gaming-Blog mit 1 beste Name – geht in die zweite Runde und ich will gleich zu beginn sagen, wie sehr ich mich über das viele positive Feedback zu meinem ersten Beitrag gefreut habe. Kann gerne so weitergehen 😉

„Little Creatures“ ist nun das neue Wochenthema und auch ohne tatkräftige Hilfe meines Unbewusstseins denke ich dabei sofort an Pokemon. Außer Soul Silver auf dem NDS habe ich aber keinen Teil davon gespielt, aber mein Spiel hat trotzdem einiges mit den Taschenmonstern gemeinsam.

Denn kleine Monster großziehen und in den Kampf schicken konnte man in japanischen Rollenspielen auch schon vor dem Pokemon Hype. Lufia 2 – Rise of the Sinistrals kommt mir da etwa in den Sinn, oder, als aktuelleres Beispiel, Final Fantasy XIII-2.

Oder eben das Spiel, um das es mir heute hauptsächlich geht, das ich wirklich mit aller Gewalt toll finden wollte und das mir von der in meinen Augen total überflüssigen kleine-Monster-Mechanik kaput gemacht wurde. Ich sehe euch schon mit Mistgabeln und Fackeln vor meinem Fenster, denn ich rede von Ni No Kuni.

Ich habe mich wirklich abgemüht, dieses Spiel zu lieben und die Idee, die Optik eines Studio Ghibli Filmes mit klassischem Japano-Rollenspiel Gameplay zu kombinieren ist auch großartig. Story und Charaktere sind herzallerliebst und strotzen nur so vor Liebe zum Detail. Alles ist super! … nur auf das Kampfsystem und eben das Sammeln und Aufwerten von kleinen Monstern hatte ich keinen Bock.

Das Kampfsystem ist eine Mischung aus Turn-based und Real-Time, was in 99,5% aller Fälle einfach total in die Hose geht und mich wünschen lässt, die Entwickler hätten sich für eine Sache entschieden. Und anstelle der Monster-Gefährten hätte ich einfach lieber einen weiteren tollen Charakter mit in den Kampf genommen und überhaupt mehr mit den Figuren innerhalb des Kampfsystems interagiert, als mit den blöden Plüschfiguren!

Ich habe echt 20-30 Stunden lang versucht, mir davon nicht den Spaß versauen zu lassen und hatte damit auch durchaus Erfolg, aber irgendwann war einfach die Luft raus und ich habe das Spiel seitdem auch nie wieder angefasst.

Ich weiß, dass jeder und seine Mutti das toll finden und ich verstehe das auch absolut … für mich war es in dieser Form aber leider eine Enttäuschung.

Sorry, O-Li-Va…

Über Silent Protagonist

Here to make you think about death and get sad and stuff ...
Dieser Beitrag wurde unter Games, Nerdy, Thoughts abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.