[I Was A Teenage Punkrocker #0] – Party Animals!

vsrnwd

Am Sonntag den 11.10. erreichte endlich ein über zwei Jahre lang geplantes Projekt seine Vollendung.

Irgendwann im Jahre 2000, das genaue Datum ist längst verschollen, gründeten einige Klassenkameraden und ich unsere erste Punk-Band: die Vorstadtrebellen.

Wir waren jung, laut und scheiße, aber wir hatten immer eine Menge Spaß und machten es zu unserem Ding, überall als jung, laut und scheiße zu gelten.

Später änderten wir den (total obertollen) Bandnamen und auch die Musik. Es kamen neue Mitglieder hinzu und wir streckten bei Konzerten unsere Fühler weiter aus.
Und im verflixten siebten Jahr war anno 2007 dann die Luft raus und wir lösten uns auf.

Mir war das zu dem Zeitpunkt eher egal, ich hatte bereits andere Bands, deren Musikrichtung mir eher zusagte, aber es war schon das Ende einer Ära. Wir waren in unserer ziemlich ländlichen Umgebung zu einer Institution geworden und man traf bei unseren Auftritten immer auf einen harten Kern an crazy people.

Einzelne Bandmitglieder verschlug es nach Berlin oder Barcelona und auch die, die in einem gewissen Radius blieben, verlor ich aus den Augen.

Etwa 2012-13 reifte dann die Idee, zum anstehenden 15-jährigen Gründungsjubiläum ein einmaliges Konzert zu spielen.
Am 11.10.2015 war es nach allem möglichen Vorbereitungsgedöns (Termine und Location finden, alle Leute im selben Raum versammeln, unzählige unsinnige E-Mails schreiben, proben usw.) dann soweit.

Und, wie war es? Ganz ehrlich? Gleichzeitig mies und großartig.

Mies waren vor allem wir, weil trotz relativ erfolgreichen Proben im Augenblick der Wahrheit dann eben doch nicht alles funktionierte. Man mag uns dass nachsehen, da wir immerhin seit 8 Jahren keine Musik mehr zusammen gemacht haben, aber ich persönlich war schon etwas enttäuscht. Im Vorfeld hatte ich sogar Alpträume, in denen der Auftritt allerdings deutlich furchtbarer war.

Großartig waren das Publikum und die Atmosphäre. Der Laden war gerammelt voll und es waren sehr viele Leute da, die ich lange nicht mehr gesehen hatte. Außerdem war ich betrunken und hatte ein Krokodil/Dinosaurier-Kostüm an. Fragt nicht, das mit den Kostümen war nicht meine Idee.

Begleiten wollte ich den ganzen Vorbereitungsprozess mit einer Artikelserie hier auf dem Blog (bzw. damals noch auf ye olde Blog). Allgemeines über die Gründung der Vorstadtrebellen und ein paar Best-of-Konzertgeschichten wollte ich auspacken, unveröffentlichte Fotos zeigen und ausgewählte Songs featuren. Vielleicht das Ganze dann noch um die anderen Bands erweitern, in denen ich mal gespielt habe.

Verlief dann leider alles im Sand, aber die Idee finde ich nach wie vor toll, und da der erste Artikel in einer Rohfassung so gut wie fertig ist und das Konzert eine gute Initialzündung darstellt, werde ich das jetzt doch noch angehen.

Eventuell hole ich mir noch ein paar Gastschreiber hinzu, die was über ihre Zeit in den Bands aus der Gegend erzählen, in denen ich nicht vertreten war.

Jedenfalls wird die Serie I Was A Teenage Punkrocker heißen und dies ist quasi Folge 0. Wer erkennt, auf welche Kurzgeschichte eines berühmten Horror-Schriftstellers hier angespielt wird, der ist echt knorke und verdient eine kumpelhafte Ghettofaust!

Stay tuned für Folge #1: Vorstadtrebellen – Wie alles begann!

Vorstadtrebellen / Facebook / Soundcloud / Web (seit fast einer Dekade inaktiv)

Über Silent Protagonist

Here to make you think about death and get sad and stuff ...
Dieser Beitrag wurde unter Music, Personal, Thoughts abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.