[Viva New Vegas!] Ödland-Tagebuch Tag 1+2!

vivanewvegas2

xx.xx.2281 A.D.

Tag 1

Nach einem entspannten Nickerchen unter der Erde vom Doc aufgepäppelt und ein paar Psychotests unterzogen worden. Hat sich herausgestellt, dass ich auf Laser stehe, weil die „Pew Pew!“ machen, außerdem kann ich gut feilschen und auf mich selbst aufpassen.

Vom Doc gabs außer dem neuen Gesicht eine schrottige Laserwumme und einen blauen Strampelanzug.

In der Stadt erstmal Schießunterricht genommen und die neu erworbenen Kenntnisse gleich an einigen Geckos ausprobiert. Habe ihnen die Haut abgezogen und an der von Ungeziefer befreiten Quelle was getrunken.

Im Saloon auf einen unangenehmen Kerl gestoßen, der Ärger machen wollte. „Wenn hier einer Ärger macht, dann bin ich das!“, dachte ich mir und begann gleich, die Stadt gegen ihn aufzubringen. Pulverbandidten, was soll das für ein Name sein?

Bei einer kurzen Erkundungstour dann auf noch zwei von eben diesen getroffen. Bin ganz unschuldig auf sie zu und habe ihnen dann aus kurzer Distanz die Köpfe weggepustet. BÄM! Voll in die Fresse!

Auf dem Weg zurück in die Stadt ein paar Koyoten gejagt, die mich zu einer Höhle führten. In der Höhle nicht nur noch mehr Koyoten gefunden, sondern auch ein paar abgenagte Leichen, von denen eine noch eine schicke Plasmaknarre umklammert hielt. Mit der gleich die übrigen Präriehunde vaporisiert. Außer den süßen Babykoyoten. Der versuchte zu fliehen, nachdem ich ihn verwundet hatte. Um Energiezellen zu sparen, erschlug ich ihn mit einem Baseballschläger.

Dann wurde es langsam Zeit Bubu zu machen. Ich briet mir am Lagerfeuer ein paar Gecko-Steaks, trank etwas verseuchtes Wasser und legte mich auf einer stinkenden Matratze in einem verbeulten Wohnwagen zum schlafen nieder.

Tag 2

Zum Frühstück gabs wieder Gecko-Steak und einen Leguan am Stil, dazu frisches Quellwasser. Nach einem kurzen Abstecher zum Händler, um Jagdbeute und anderes unnützes Zeug loszuwerden, stapfte ich etwas ziellos durch die Wüste und kam in einer Bergbausiedlung an. Überall hübsche Schilder, die einen vor Todeskrallen warnen.

Die Kantinenbesitzerin wollte mir ihr Rezept für Todeskrallenomelett verraten, wenn ich ihr ein paar Eier besorge. Kein Essen der Welt kann so gut sein, dass ich mich dafür mit diesen mutierten Drecksbiester anlege. Danke, aber nein danke!

Bin auf einem anderen Weg zurück in die Stadt und wurde von weiteren Pulverbanditen mit Dynamit beworfen. Deshalb heißen die also so. Konnte den Explosionen ausweichen, aber mein linker Arm bekam was ab. Die Stangenschmeißer hatten nicht so viel Glück und verloren gleich ihre Köpfe. Hatten nicht mal was Brauchbares dabei (außer Dynamit natürlich!) Frechheit!

Dann musste ich ein paar ausgewachsenen RAD-Skorpionen ausweichen, die mir doch noch eine Nummer zu groß sind.

Wieder in der Stadt startete eine kleine Gruppe Pulverräuber einen Überfall, der aber mit meiner überragenden Hilfe schnell zurückgeschlagen wurde.

Nach dem fröhlichen Leichenfleddern schaute ich nochmal beim Händler vorbei, genehmigte mir im Saloon einen Drink und packte dann meine Siebensachen. Angeblich sind die Leute, die mir eine Freifahrkarte unter die Erde verschafft haben, in der nächsten Stadt mit dem seltsamen Namen Primm gesehen worden.

Die Reise dorthin verlief ereignislos. Direkt vor der Stadt wurde ich von Soldaten der Republik Neu Kalifornien in Empfang genommen. Die sollten eigentlich die Stadt beschützen, machen ihren Job aber so toll, dass ein paar abtrünnige Pulverbanditen den Sheriff und seine Frau getötet und den Deputy als Geisel genommen haben.

Also heißt es Ärmel hochkrempeln und die Rettung der Stadt selber in die Hand nehmen.

Bei einem kurzen Abstecher ins Kasino finde ich den hiesigen Ansprechpartner des Mojave-Expresses, für den ich wohl mal gearbeitet habe. Er erzählt mir eine seltsame Geschichte über die Lieferung, für die ich mit einer Kugel im Kopf belohnt wurde. Der Kasino-Roboter will mir eine Geschichte über Bonny und Clyde … sorry, Vicky und Vance erzählen, aber ich lehne dankend ab.

Ich pulverisiere noch ein paar versprengte Räuber, die in der Stadt Patrouille laufen, nehme ein Abendessen zu mir und haue mich dann in einem Zelt der RNK-Soldaten aufs Ohr…

To be continued!

Gespielt wird Fallout: New Vegas (Vanilla) im Hardcore Modus. Das bedeutet, wenn man nicht regelmäßig isst, trinkt und schläft, bekommt man immer stärkere Statuseinbußen. Außerdem hat Munition nun ein Gewicht und verkrüppelte Körperteile können nur von Ärzten oder mit Arzttaschen geheilt werden.

Über Silent Protagonist

Here to make you think about death and get sad and stuff …

Dieser Beitrag wurde unter Games, Nerdy abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.